DEUTSCH & seltsam Logo
Neuigkeiten
Geschichte der Band
Wer ist die Band?
Live Termine
Musik
Texte
Fotoalbum
Links
Kontakt
Gästebuch
Newsletter

Band als Silhouette
Zu unserer Entstehung und unseren darauffolgenden Irrwegen:

Am Anfang war NORM.
Im Jahre 1998 beim PUNK IN DEN MAI in Bodenwerder kam er pogenderweise auf die Idee, dass Musik machen in Form von drei-Akkorde-Geschrammel ja gar nicht so schwer sein kann. Zurück in Höxter zog er also los, kaufte sich eine Gitarre und die Odyssee begann ....
Im Felsenkeller, unserer damaligen Stammdisko bzw. Wahlheimat, fand sich die erste Bandbesetzung: NORM (Git, Voc), Anika (Git), Kathrin (Bass) und Borsty (Drums). Borsty war damals der Einzige, der annähernd wusste, was er seinem Instrument antat, der Rest von uns war froh, wenn überhaupt mal ein halbwegs klingender Ton zustande kam.
Eines schönen Sommerabends, wir saßen mal wieder vor dem Felsenkeller, philosophierten wir über die Namensgebung. In einem Punkt waren wir uns eini: der Name sollte deutsch sein, so wie unsere Texte, und dennoch seltsam, denn so ganz normal sind weder wir noch unsere Musik. So saßen wir da und grübelten über etwas, was deutsch und seltsam sein sollte. Es hat ein wenig gedauert, bis uns die Erleuchtung kam, dass es genau dieser Name sein musste: DEUTSCH & seltsam.

So weit, so gut ... wir hatten nun Instrumente, einen Namen, den Proberaum und auch schon ein Demotape, das auf dem Weg nach Bodenwerder war. Von nun an sollte unser Hauptproblem der Mitgliederschwund sein.
Borsty war der erste, der uns verließ. Paul wurde sein Nachfolger.

1999 war es dann soweit, wir standen in Bodenwerder diesmal auf der Bühne. Wir waren wohl alle ein wenig grünlich im Gesicht und hatten ganz schön zitterige Hände, aber wir haben es gut überstanden. Es folgten in den nächsten Monaten weitere Auftritte in der Region, die alle ganz gut liefen (wenn man mal davon absieht, dass Paul sich einmal auf dem Klo eingesperrt hat, weil er einen Song nicht spielen wollte). Aber der Mitgliederschwund schlug wieder zu, so wurde Kathrin durch Sina ersetzt, Paul durch Maik und für Anika begann Sarina mit dem Gitarrespielen. Ach ja, und denn kam noch Ratze für Maik.

Im Jahre 2000 löste NORM die Band auf, um dann, einige Monate später in Hannover wieder neu anzufangen. Die Besetzung lautete diesmal: NORM (Drums, Voc), Jan (Bass) und Anika (Git, Voc). Allerdings ging auch das nicht lange gut, so dass NORM und Anika beschlossen, nur noch zu zweit Musik zu machen.

2001 trafen wir auf Fabian, unseren bis dahin wohl fähigsten Bassisten.
Aber, es kam wie es kommen musste ... Mitgliederschwund ... die Band wurde aufgelöst.

UND JETZT SIND WIR WIEDER DA im Jahre 2005 mit
NORM (Bass, Voc.)
Anika (Git., Voc.)
Slickey (Drums, Voc.)
Ilija (Git.)
Vielleicht sind wir ein wenig vernünftiger geworden und vielleicht hat sich unsere Musik ein wenig verändert, aber: NORM ist noch immer ein bisschen größenwahnsinnig, Anika versteckt sich immer noch hinter ihrer Lieblingsausrede (Ich bin völlig untalentiert!) und Slickey und Ilija ??? Nein, einen Mitgliedschwund wird es nicht mehr geben.

Ätsch denkste.

Klar gibt es wieder einen Mitgliedschwund. Ilija hat uns verlassen (2006) & Anika ebenfalls (2007).
Aber entgegen vieler Hoffnungen und einigen Befürchtungen macht die Band weiter. DEUTSCH & seltsam ist nicht wegzukriegen.
Wie schon einmal geht es zu zweit weiter.
Am Schlagzeug & Gesang: Slickey.
Am Bass, den Effekten, Überraschungen & Gesang: NORM.

Und das hat die Band auch nur bis zum Sommer 2007 ausgehalten. Gesucht wurde eine Gitarristen bzw. ein Gitarrist oder eine Bassistin oder ein Basser. Gefunden wurde eine Gitarristen und eine Bassistin. mit Namen Annika & Claudi. Der Feuertaufe in dieser Besetzung ist man mal wieder im alten Bahnhof in Höxter begegnet. Und nun gehts los oder besser gesagt ....


Fortsetzung folgt  ....   mit Sicherheit



english version | myspace.com | Chaotenzentrale / Abgefuckt | Disclaimer | Veranstalter | Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen